ANGELS AT WORK

new website

  • Musik
  • Philosophie
  •  Civitas

Das poetische Leitmotiv für den Sommer 2022:

"Getting over wars we do not mean,
                   we charm the movement suffers..."
                                                                          (Jon Anderson 1973)

Weitblick

Schlechter und bösartiger Einfluß auf den Menschen läßt die Welt zusammenschrumpfen,
auf die Größe seines eigenen Lebens.

18.o8.2o2o Die Freiheit zu tun

Es gibt vielleicht eine gesetzliche Verpflichtung zum Gehorsam, aber es wird niemals eine moralische Verpflichtung geben, zu gehorchen.

Es sind die Menschen die für die Freiheit das Gesetz gebrochen haben, die geehrt werden, an die sich erinnert wird.

Das gilt natürlich nicht für jene, die die Freiheit wollen, in egoistischer Weise zerstörerisch und zum Schaden an der Menschlichkeit zu handeln.

                                                                                                                                          Frei nach Tony Benn



 

o1.1o.21 Verbrenner

Der verfluchte Verbrennungsmotor sitzt immer noch wie der Pfropfen auf der Flasche der technologischen Erneuerungen. Das ist als wenn man nicht zum Orgasmus kommen kann, weil es zugedrückt wird! ; ) 

Was einst als großer Fortschritt begann und die Zivilisation auf ein neues Niveau hob, diese alte Technologie ist heute ineffizient, sie wird zur globalen Bedrohung und verhindert in gewisser Weise einen technologischen Orgasmus.

 

1o.o9.2o2o Cover Art

"Zu den schönsten Dingen die die moderne Zivilisation zu bieten hat, gehören zarte empfindliche Schallplattencover, makellos erhalten."

 

1o.o9.2o19 Marvel MCU Zitat Nr.1

"Letztendlich ist Verbitterung ätzend und ich hasse es."
                                                     Tony Stark

 

o1.1o.2o19 Marvel MCU Zitat Nr.2

   "Wir entkommen niemals unseren Dämonen,
                                    wir lernen nur uns über sie zu erheben."
                                                              The Ancient One
                                                          

o8.o9.2o2o Marvel MCU Zitat Nr.3

  "...aber ich verstehe ihre Verwirrung; 
                   große Macht hat primitive Menschen schon immer verblüfft."
                                                                            Johann Schmidt

 

o3.o9.2o19 Nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen

...

Für die Bundesrepublik und Niedersachsen mache ich mir da keine Sorgen, denn die Antwort auf das Wahlergebnis ist hier zu finden:

Dem Osten aber wurde direkt nach dem Dritten Reich das Korsett des Kommunismus aufgezwungen.

Vom Regime unbemerkt oder im Kleinen regional geduldet, haben sich unter dem mentalen Druck des Staates besonders in abgelegeneren Gebieten des Ostens, wie z.B. im ländlichen Sachsen, die, u.a. rassistische, Denke und die restriktiven Ansichten der Nazis deutlicher gehalten.
Das ist eine verständliche Reaktion auf die Zwänge und Doktrine, zumal ja einige Mitläufer in den abgelegenen Gegenden des Landes im Dritten Reich nicht unbedingt eine schlechte Zeit erlebt hatten.

Da waren in der DDR völkische Unterströmungen, in denen die mentalen Strukturen der nationalsozialistischen Denke überdauern konnten.

...

Wir müssen aber auch bedenken, dass es, meistens vereinzelt, seltener auch in goßer Zahl, tatsächlich immer Leute gab und gibt, die ganz andere moralische und gesellschaftliche Vorstellungen haben, zu oft auch von diversen pathologischen Phänomenen getrieben sind. 

Da sind Menschen mit einer Tendenz den Schmerz, den Verlust, das Leid ihrer Mitmenschen, die sie als solche nicht wahrnehmen oder wertschätzen, in unreflektierter Weise in Kauf zu nehmen. Andere die es sogar als erstrebenswert empfinden. Oder jene die sich nicht schämen würden, für einen billigen eigenen Vorteil, das Leiden und den Verlust anderer in Kauf nehmen.

Das widerspricht zutiefst dem grundmenschlichen Miteinander und dem demokratischen Geist.

...

Dazu kommen Menschen, die charakterlich nicht entwickelt sind und z.B. einfach Angst vor Allem haben. Leute die z.B. potentiell absolut Jedem mißtrauen, der ihnen auf der Straße entgegenkommt.
Oder jene die einem ungebremsten Egoismus Lauf lassen, die sich auf Triebniveau gehen lassen oder nichts als offene Ablehnung für jeden übrig haben der nicht in ein sehr armes, enges Schema passt.

So ein unentwickelter Mensch empfindet im Grunde nur wenig. Vor allem Desinteresse. Wenn sich die Angelegenheiten nicht um seine biologischen Bedürfnisse drehen, entwickelt er schnell Angst oder Abneigung.

Wenn sie allein sind, zeigen sie entweder völliges Desinteresse an der Umwelt, oder Angst wenn etwas raschelt, wenn es rauscht oder knistert...Pflanzen, Insekten, Tiere, aber vor allem fremde Menschen. Für manche sind selbst Gegenstände u.U. bedrohlich; alles was nicht die Person selbst ist, bedeutet 'Fremd', bedeutet potentiell 'Gefahr', bedeutet Angst oder Abneigung.

Sie leben in einem Universum dass ihnen insgeheim fremd ist. Zutiefst fremd.

Das ist aber nicht das Aufgabengebiet des Staates. Hier steht der Einzelne in der Verantwortung. Es gibt so etwas wie eine natürliche Verpflichtung zur Selbstbildung und Bildung von Gemeinschaftssinn.
Der Mensch muss lernen sich selbstverantwortlich zu verhalten, keine Angst zu haben, nicht in Abneigung zu leben.

In ganz Deutschland ist so gut wie kein einziger nächtlicher Bürgersteig wirklich eine Bedrohung für irgendwen, es liegt einfach in der Natur des Menschen. Wir stammen, anders als z.B. Wölfe, von Baumflüchtern ab. 'Ab auf den Baum' ist derselbe Impuls wie 'Dachsbau' oder 'Haustür abgeschlossen, Rollos' runter, alle Schotten dicht'.

...

Oder die Menschen die in einem Bewußtsein ständiger Bedrohung leben und aufwachsen, die nicht selten sogar aus dem persönlichen Umfeld kommt. Menschen, die Lebenspartner, Geschwister oder Eltern als Unsicherheitsfaktor erleben. Kinder, die von ihren Nächsten geschlagen werden, seelisch erniedrigt werden.

Menschen die ihre eigenen Leute schlagen, ihre Kinder und Frauen oder Männer, die überhaupt Gewalt tun, verbreiten ein Klima der Restriktivität. Würde und Selbstwert des Opfers, der Kinder, der Lebenspartner, werden verletzt. 
Die Opfer fühlen sich unzulänglich, schwach, oft wertlos und meistens hilflos.

In so einem Klima der familiären Unterdrückung, der geistigen und emotionalen Verarmung zu leben und aufzuwachsen, vermittelt zu vielen Menschen das Gefühl, dass die Welt im Ganzen so gewalttätig wäre, so hart und bedrohlich.
Dass alle Menschen 'so' wären. 

Oder dass die Welt und die Menschen gleichgültig sind, dass es der Welt egal ist, was ihnen passiert, wie sie leiden, was sie an Schlechtem erleben müssen.
Was natürlich nicht stimmt.

Eltern / Verwandte die ihren Kindern ein so schlechtes Wirklichkeitsbild vermitteln, in dem der Mensch an sich keinen Wert hat, nur wenn er sich abstrampelt, erniedrigen lässt und klein macht, ohne dass sie selbst einen Überblick haben, geschweige denn Kontrolle über ihre Lebensäußerungen,
sind ein böses Gift, dass schon in den formativen Jahren der Kindheit beginnt zu wirken, und dem eine friedliche und humanistische Gesellschaft, ebenso von Beginn an, entgegenwirken muss.

...

Oder die dörflichen Strukturen, wie sie heute immer noch real sind. Wo Nachbardörfer in jahrhundertealter Rivalität zueinander leben und die jeweils anderen Dörfler wirklich als Feinde oder zumindest als Rivalen wahrgenommen werden! Das entspricht auch dem Ereignishorizont eines Erdogan oder Trump.

Wo es Spannungen gibt, wenn ein Mädchen aus dem Dorf mit dem Jungen aus dem Nachbarsdorf geht!
Diese altertümlichen Vorstellungen sind immer noch Realität in der Bundesrepublik! 

Wie willst Du denn mit Leuten die noch so eine Denke praktizieren, Europapolitik, z.B. Flüchtlingspolitik, Energiepolitik oder zumindest Bundespolitik machen?
Da kollidieren geistig das Mittelalter und die kosmopolitsche Moderne.

Jetzt und hier.

...

Wir können davon ausgehen dass wenn all' die Leute die ihrer Unzufriedenheit Luft machen, erst mal zur Ruhe kommen und sehen dass sie nicht die Verlierer sind und gar nicht vergessen sind im Land, auch nicht die zukünftigen Rechtswähler sein werden.

Was der AFD für die nächste Male bleibt, ist ein kleiner werdender Kern ewig Unzufriedener, ewig Gestriger, der in Prozentzahlen keine weitere Unruhe in unsere Republik zu tragen vermag.

...

Und zuletzt: Unsere jungen Generationen wachsen nach. Diese reaktionär rechte Denke ist einfach etwas für verbitterte Alte und hat keine Zukunft! ; )

 

 

o6.o8.2o19 Wo die Liebe hinfällt

Wenn Du eine Schallplatte liebst, brauchst Du nur diese eine Platte. Gleich ob da Dreitausend Alben stehen oder nur eine. Für diesen einen Moment, für die Momente der Liebe, brauchst Du nur die Eine!

 

o5.o7.2o19 Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?

Nein, denn Kontrolle ist einfach ein Werkzeug des Geistes. Es dient der Orientierung und der Verifizierung.

Vertrauen ist eine komplexe zwischenmenschliche Kraft, ein Band geistiger Energie und, ich schätze, etwa 1o.ooo mal wertvoller als Kontrolle.

___


Es fällt im Grunde schwer, zwei so unterschiedliche Kräfte in einen direkten Vergleich zu stellen; die eine von sachlicher, technischer Natur, die andere eine spezielle Form geistiger Energie.

Beide sind immaterieller Natur und doch grundverschieden. Nur aufgrund der Existenz dieser volkstümlichen Binsenweisheit    "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser"    versuche ich diese zwei mentalen Bewegungen einem Vergleich zu unterziehen.

___


Es ist alsbald klar, aus welcher geistigen Ecke so ein Spruch kommt und welcher Teil der Sozietät so etwas auch verwendet und für richtig hält. Ich zähle mich nicht dazu, zumindest wenn es um das Grundsätzliche geht.

Wer Kontrolle gegen Vertrauen aufwiegen will, bewegt sich auf unstetem Terrain, mit fraglicher Einstellung zum Menschen und Menschsein, denn Kontrolle beinhaltet auch potentiell Nichtvertrauen, also Mißtrauen, und das, so viel muss klar werden, ist, als ursprünglicher, eigenständiger Impuls, eine destruktive und menschenverachtende, eine die Sozietät zersetzende, die Seele des Menschen zerstörende Kraft.

Mißtrauen als Reaktion wiederum hat als Kraft die grundsätzlich aus der Erfahrung gewonnen wird, seinen Wert als eines der geistigen Standardwerkzeuge.

___


Vertrauen ist, ebenso wie die mutwillige destruktive Form des Mißtrauens, eine Kraft die in den Bereichen des Willens entsteht, der willentlichen Entscheidung. Sie wird stark, blüht auf, entweder dort wo das Leben angenehm ist, wo Menschen sich etwas bedeuten, sich nahestehen und gute Erfahrungen miteinander teilen, oder entsteht dort wo die Lebensumstände es erforderlich machen, weil sie so ungünstig sind, dass Vertrauen zu einer Notwendigkeit wird.

So oder so, Vertrauen als wertvolle feinstoffliche Komponente kommt erst, wird erst investiert, wenn Prozesse der Kontrolle bestimmte Ergebnisse zeigen. Auch wenn manche Entscheidung, zu vertrauen, spontan scheint, so gehen ihr doch mindestens unbewußte Prozesse der Verifizierung voraus.

Somit ist Vertrauen qualitativ höher angesiedelt als die Kontrolle, auf die sie baut. Vertrauen kommt grundsätzlich erst, wenn ein bestimmtes Niveau an Kontrolle erreicht ist.

___


Dann kann Vertrauen allerdings eine so starke Kraft werden, dass sie in der Funktion die einfache Kontrolle übertrifft.
Eine wirklich wertvolle menschliche Ressource.
  Keine Kontrolle auf der Welt kann errreichen was Vertrauen zu erreichen vermag; ein Maß das jede Vorstellung eines einfachen technokratischen Verstandes übertrifft, denn: 

Vertrauen ist flexibel und veränderlich. Es kann so stark, so immens groß werden, dass es bis in die Bereiche der Heiligen Liebe hineinreicht.
  Damit läßt das Vertrauen in seiner Funktionalität, in seiner Qualität und in seiner Bedeutung für das Leben, die Kontrolle um Lichtjahre hinter sich.
Vetrauen ist damit potentiell eine der stärksten Kräfte im Universum.


 

20.01.2018

Wenn der Verstand von der Eigenen Wahrnehmung überfordert ist, ergeben sich Probleme, denn die Äußere Wirklichkeit ist kein individuelles Konstrukt des menschlichen Geistes.

Wir nehmen Alle Ein und Dasselbe wahr. 
Aus den unterschiedlichen Perspektiven und mit den unterschiedlichen Facetten des Einzelnen Menschen. 

Trotz der, evolutionstechnisch bedingten, extrem selektierten Wahrnehmung der menschlichen Sinne angesichts der elektromagnetischen Natur der Wirklichkeit, ist es doch allein Dieses Universum, dass wir Alle gleichermaßen wahrnehmen, in dem wir Alle leben und nach dessen kosmischen Regeln wir Alle leben.
Gravitation, Thermodymanik, biologische Uhr, Energie - Masse Äquivalenz und so Vieles mehr.
 
 

23.11.2013

Nur schwache Menschen glauben, daß das was sie an Abschätzigkeit und Verachtung aufbringen, sie als Menschen in irgendeiner Form auszeichnet. 

 

08.03.2012

Wie kommt es, dass Menschen über andere Menschen entscheiden dürfen? 

05.02.2012

Der verfluchte Verbrennungsmotor sitzt wie der Pfropfen auf der Flasche. Das ist als wenn man nicht zum Orgasmus kommen kann. Diese alte ineffiziente Technologie verhindert in gewisser Weise einen technologischen Orgasmus!

02.12.2010

Das absolut wichtigste,  das dringenste und wirklich un...   ...fassbar wichtigste ist es,  das Wasser zu stoppen und die Erwärmung zu stoppen.   Wenn das Wasser wärmer wird,  ersäuft unsere Zivilisation.  Es bricht wirklich und furchtbar direkt unser Versorgungssystem zusammen.  Nahrung und Heizung,  die als am meisten unmittelbar empfundenen Güter,  werden nicht mehr einfach gegen Bezahlung zur Verfügung stehen.                                                                                                                                                                                                                                             Allerdings fürchte ich, dass wir die mächtigsten Lobbys der Welt gegen uns haben,  Leute ,  die sich in einer Art Verpflichtung und Tradition der  'Gründerväter'  des industriellen,  modernen Europa sehen.  Leute,  für die das lediglich ein Geschäft ist,  die eigentlich alles durch die Brille des Profits sehen und deshalb von anderen,  weitsichtigeren und umsichtigeren Leuten aufgeklärt und informiert werden sollten.  Das Problem ist,  in der Eisschmelze nicht den wirtschaftlichen Vorteil zu sehen und zu berechnen,  sondern die absolut umfassende Bedrohung.

Was passiert,  wenn es um das nackte Überleben geht,  können wir in Hunderten von Geschichtsbüchern nachlesen.

29.10.2010 Bescheidenheit

Ich sage nicht es hätte sich nichts bewegt in Nagoya. Auch Hubert Weiger sagt, dass die Staatengemeinschaft einen wichtigen Schritt vorangekommen ist. Betrachten wir die Situation von oben, von einem Standpunkt des Überblicks, ist klar dass das nur winzige Schritte sind, im Verhältnis zum Tempo des Artenrückgangs, zum Stand der Dinge, zur Fortgeschrittenheit des Vorgangs.                                                                                                                                                                                                                                                                                         Ich bin bescheiden. Ich bin ja schon dankbar dass die Staaten überhaupt einen Artenschutzgipfel veranstalten.
  Eigentlich erwarte ich aber viel mehr. Im Grunde liegt mir die Erhaltung der Artenvielfalt so sehr am Herzen, das es weh tut, zu sehen was der Status Ouo unserer Zeit ist, nämlich Rückgang und Verlust. Zerstörung und Ausrottung weltweit. In Mitteleuropa ist der Artenrückgang mehr im kleinen zu finden, bei den Wildpflanzen und Insekten, da bei uns die großen Tiere ja schon ausgerottet bzw. was an Arten noch da ist schon großteils reglementiert worden ist.

Ich möchte darauf hinweisen dass das Ungleichgewicht in der Schöpfung mit jeder ausgestorbenen Tier und Pflanzenart noch wächst, dass die Störungen im ökologischen Kreislauf immer weitere Kreise ziehen, was bedeutet dass Veränderungen, die nicht zu unserem Vorteil gereichen, schneller kommen als es normalerweise vielleicht der Fall wäre. Es bedeutet dass wir Menschen es schwerer haben werden, das zu erhalten was wir erreicht haben, den Lebenstandard, das Niveau von Gesundheit, Kultur, Bewusstsein, Technik usw.
                                                                                                                                                 Der Schlüssel zum Umdenken ist bei den einzelnen Menschen zu finden, im direkten, privaten Lebensbereich jedes Einzelnen. Nur da ist der Mensch in der Lage unmittelbar Anteil zu nehmen, denn von dem was in seinem privaten Lebensbereich passiert, fühlt sich der Mensch betroffen, für diese Angelegenheiten fühlt er sich verantwortlich.
                                                                                                                                                  Hier können bescheidene Ansätze wie z.B. für ein gewisses Maß an Artenvielfalt im eigenen Garten zu sorgen, dazu beitragen, diese Vielfalt zu erhalten. Erkundigen Sie sich welche Pflanzen bestimmte Insekten, Schmetterlinge, Nachtfalter, Raupen, Käfer, Zikaden, Bienen, Hummeln etc. brauchen und orientieren Sie daran, welche Arten Sie im Garten anpflanzen.  
 

22.09.2010

Das einzige was wir haben ist unser Leben ... die Vitaliät des Universums ist eine wirklich annehmbare Vorstellung vom Wesen  Gottes. 

21.09.2010

Jedes restriktive System funktioniert durch einen Mangel an Kommunikation.                                                                                                                                                                                          Es macht keinen Unterschied ob es ein Selbstgespräch ist,  eingeschränkt und behindert durch geistige Tabus,  Unsicherheiten,  Ängste  oder Mangel an Einsicht oder Erfahrung.  Ob es die kleine Schulhoferpressung ist,  die nur als Geheimnis Bestand haben kann,  ob es der abstoßende Kindesmissbrauch aus dem Umfeld des kindlichen Opfers ist oder ob es ein politisches, blutiges und verknöchertes Macht und Gewaltsystem ist,  das ganze Völkerscharen in seinem Bann hält.  Alle diese Angelegenheiten haben eines gemeinsam. 

Jedes restriktive System funktioniert durch einen Mangel an Kommunikation.

 

25.08.2010

Gott bewahre mich und die ganze Welt vor reiner Wissenschaft! 

 

08.08.2010 Die Kraft

Die Freude,  die Befriedigung,  die Kraft,  all dies kann der Mensch,  können wir nur in uns finden, in unserem eigenen Geist,  in den Prozessen des Zusammenspiels von Wille und Empfindung,  es kommt darauf an was wir wünschen,  was wir akzeptieren,  was nicht,  was uns egal ist und was wir fürchten.                                                                                                                                                                                                                                                                                             Es ist wichtig zu schaffen,  nicht alles zu akzeptieren was die Umstände uns jeden Tag vorsetzen,  in kleinen Situationen und Angelegenheiten.  Es ist wichtig diese kleinen Angelegenheiten in Relation zu den GROßEN ANGELEGENHEITEN zu setzen,  dass unsere alltäglichen Taten und Entscheidungen den großen Prinzipien von Demut,  Barmherzigkeit,  Gerechtigkeit,  Gutem Willen, der Absage an den EGOISMUS,  der Absage an die Selbstgerechtigkeit entsprechen,  denn das sind die großen Angelegenheiten.  Es steckt eine Form der Unwissenheit,  manchmal auch FEIGHEIT hinter der scheinbaren Notwendigkeit den eigenen Willen durchzusetzen,  das Wohlbehagen und die Selbstgerechtigkeit zu verteidigen.  Ich erinnere in diesem Zusammenhang an mein Zitat vom 18.03.2007     'Notwendigkeiten'.                                                                                                                                                                                                                                 Es ist nicht notwendig alles unter das Diktat des Begriffs der Notwendigkeit zu stellen,  alles mitzumachen was Leute um uns herum so ansagen und anstellen.  Genauso wenig notwendig ist es, alles unter das Diktat des eigenen Willens zu stellen.  Das ist eine Form von Unreife,  da steckt der so ignorante wie lächerliche Pseudorealismus drin.                                                                                                                                                                                                                           Mein Ziel,  das Ziel meiner Konzerte ist es,  so viele Leute wie möglich,  auch mich selbst,  zu lösen von den inneren Zwängen,  die äußeren Verpflichtungen zu lockern,  zu relativieren,  es möglich zu machen die tiefe Zufriedenheit zu empfinden die aus der Selbstsicherheit ensteht wenn wir uns ins richtige Verhältnis zu den grundlegenen Angelegenheiten des Seins stellen,  die Befriedigung die aus dem Loslassen entsteht,  dem Loslassen sich selbst verpflichtet zu sein.  Unsere Liebe und unsere Neugier hinausströmen können,  zu den Menschen die man nicht kennt,  zu den Plätzen der Welt die man nicht gesehen hat,  zu den Ereignissen und den Gefühlen die man noch nicht erlebt hat.                                                                                                                                                                   Frei zu sein von den Illusionen.  Die Illusionen heißen:  "Du musst nützlich sein",  "Du musst Geld verdienen",  "Du musst Dich durchsetzen",  "Du musst Dich den Notwendigkeiten unterordnen", "Du musst eilen, eilen",  "Du musst Spaß haben",  "Du musst 'interessant' sein",  "Du musst gefallen",         Du musst NICHTS von alledem!  Du bist frei NICHT zu müssen,  nicht zu wollen.                                                                                                                                                                               Was ich als wichtig im Leben erachte:  neugierig zu sein,  zu lernen,  sich zu interessieren was in der Welt,  im Universum passiert.  Die Seele zu bilden,  zu reifen und anzureichern.  Neugierig zu sein auf das Leben,  das Gute für Alle zu erreichen, Anteil zu nehmen an den Angelegenheiten die die Vielfalt des Lebens und die Menschheit voranbringen, nicht den Profit.  Die Verbindungen von Egoismus und Dummheit zu erkennen,  die Verbindungen von Ichbezogenheit und Unreife offenzulegen.  Die Steine aus dem Weg zu räumen, für die Entwicklung einer reifen Persönlichkeit.                                                                                                                

17.04.2010

 ... ...also Ich bin kein Rocker, kein Jazzer, ich bin kein Folkie und kein Klassiker, weder DJ noch Rapper... ...ich bin Michael Irgendwann, Künstler und Gitarrist, ich spiele die Gitarre, komponiere, improvisiere, experimentiere, benutze die Elemente aus Jazz, Electronica, Klassik, Folk, House etc. und produziere aus einem freien Geist heraus freie Musik für freie, moderne Geister.

Für Kosmopoliten, Unversalpoliten, Träumer, Denker, Künstler, Ökologisches und Ökonomisches Gewissen, Respekt vor allen und allem, für Nächstenliebe, Selbstverständliche Toleranz, Selbstverständliche Demut, tief empfundene Liebe zur Schöpfung und niemals endende Neugier nach den Grundlagen aller Existenz im poetischen und wissenschaftlichen Sinne.                                                                                                                               Das bin ich, Michael Irgendwann

 

14.04.2010

In der Existenzweise des Habens zählt einzig und allein die Aneignung und das uneingeschränkte Recht, das erworbene zu behalten. Die Habenorientierung schließt andere aus und verlangt keine weiteren Anstrengungen ab, um Besitz zu behalten bzw. produktiven Gebrauch davon zu machen.

Es ist die Haltung, die im Buddhismus als Gier, in der jüdischen und der christlichen Religion als Habsucht bezeichnet wird. Sie verwandelt alles, auch Menschen und Tiere, in tote, persönlicher Macht unterworfene Objekte.

 

07.04.2010 Widerspruch!

Wir Menschen leben ein Leben voller Widersprüche; diese Widersprüchlichkeit der menschlichen Existenz ist eine DER Essenzen unseres Menschseins

07.04.2010

 "Die Fantasie ist ein ewiger Frühling"                                                                                                                                                              Friedrich Schiller 

11.02.2010

 NOEL is hip!

04.02.2010

 Die Menschheit hat bisher noch jeden Tyrannen überwunden. Es gab immer wieder einen Eroberer  der sich zum Herrscher aufschwang und tausende, sogar Millionen ins Verderben stürzte, aber  WIR, die Menschheit im Ganzen, haben bisher noch jeden überwunden.

07.01.2010

 Ich gehe den Weg des komplett eigenen Ansatz´. Ein im schönsten Sinne freigeistiger Ansatz, mit dem Anspruch eine musikalische Sprache zu entwickeln, mit einem neuen, eigenen Ausdruck. Ich verspüre eine große Lust nach einer sehr persönlichen, eigenen Interpretation für das dramatische und das romantische Moment, für die Skalen und Motive menschlichen Erlebens.

19.11.2009 Altern und Bewußtsein

Die Erkenntnis, ein Moment der Klarheit zu diesem bisher nicht ergründbaren Geheimnis;  des Zirkels der Generationen;  denn einst war ich jung, meine Gedanken der Mittelpunkt des Universums,  jetzt mittleren Alters sehe ich die jüngeren an und bemerke:  ihre 'jungen Gedanken' sind nicht gar so wichtig für den Lauf der Welt.  So beschaut Generation auf Generation einander,  die älteren auf die jüngeren,  deren Sturm und Drang und die jüngeren auf die älteren,  deren Entscheidungen und Erfahrungen.  Ein wunderbarer Lauf des Lebens...                                            

...denn solange die Generationen aufeinander achten und voneinander lernen,  entwickelt sich die Menschheit vorwärts.

 

19.11.2009

 Ich kenne viele persönliche Wahrheiten,  ich habe selbst oft viele Meinungen zu vielen  Angelegenheiten und Dingen.  Es nicht das Problem,  zu einer persönlichen Wahrheit zu finden,  für  mich nicht.  Ich hab´so viele persönliche Wahrheiten entdeckt,  so viele Ansichten kennengelernt  daß sich mir das Wesen der Subjektivität offenbarte.  Nein,  ich bin vielmehr an universaler  Wahrnehmung interessiert,  an Wahrheiten in die die äusseren Erscheinungen --die Welt gebettet       ist.

30.10.2009

 I got the blessed faculty to speak a musical tongue, in a very rich dialect and I have so much to give  in a musical dialogue.

11.06.2009

 Ich forsche gern während ich spiele,  in den musikalischen Zusammenhängen,  ebenso in den  Klängen.

01.05.2009

Manchmal habe ich den Eindruck ich bin irgendwas zwischen Martin Luther, Jimi Hendrix und dem netten Teddybären von nebenan! 

28.04.2009

 Ich spiele "die sphärischste Gitarrenmusik unserer Zeit" , es nicht immer leicht die goldenen, die fantastischen Momente in ansprechende ´Studio Songs´ zu verwandeln und manche Songs sind auch ´first takes´ , das Original sozusagen! Aber ich verspreche hoch und heilig;  ich hab´noch Ideen und Inspiration für 1000 Alben!

27.04.2009 Grundsatzfrage

Die Frage ist doch: Expandieren ´Wir´ als Prinzip des Seins in ein Universum hinein oder expandieren wir samt dem´Schwarzen Nichts´ in ein noch unbekanntes Fluidum hinein. Ein Reflex sagt mir daß ´dahinter´etwas vorherrscht, ein Zustand den wir mit unseren unzureichenden  menschlichen Sinnen als "hell" oder "weiß" bezeichnen würden. Ob dieses Etwas, dieser Zustand, das ich auf transzendente Weise wahrnehme, nun ein Fluidum ist oder vielleicht der kollapsale Zustand der höchsten Komprimierung der Materie, unser Universum kurz vor dem Urknall, ... ... 

... ...oder auch die Ewigkeit; ich weiß es nicht.

Ich denke die Prinzipien der Dualität spielen eine Rolle - wie im Yin und Yang dargestellt - schwarz/weiß im steten Wechsel und Wandelspiel.  Ich bin nicht sicher ob die Wissenschaften der Welt und die Religionen der Welt diese Frage schon beantwortet haben, ob wir nun in das Universum hinein expandieren oder mitsamt dem Universum hinaus expandieren ins Unbekannte.

09.02.2009 Ein neuer Avatar

 STORM WEATHER lebt am Puls der Unendlichkeit! ( Tusch in moll! ) Es ist Storm Weather ein leichtes, völlig neue Klänge und Songs zu komponieren und zu produzieren.

17.07.2008

   Musik!  Musik wie enigmatische Gärten voller harmonischer,  melodischer und rythmischer              Fragmente,  fragil und vergänglich.  Festgehalten wie Fotografien von Eiskristallen.                                                                                 

17.07.2008

 Klar, ich steh' auch auf die wilden Stakkatos der Rockmusik, aber ich verehre im Grunde jede einzelne existierende Note in der Musik, deshalb ist wohl auch ziemlich viel Platz für einzelne Noten in meiner Musik.                                                     

16.07.2008

 Falls Gott überhaupt eine physische Gestalt hat, dann auf jeden Fall die einer Kugel, einer absoluten, perfekten kugelförmigen Gestalt von ungeheurer physischer und mentaler, universeller Strahlkraft. Eine perfekte Einheit in Geist und Körper, in Idee und Umsetzung.                                               

16.06.2008 TOE

  So etwas wie eine 'Weltformel' gibt es mit größter Sicherheit, sie ist in Teilen in allen wissenschaftlichen Disziplinen zu finden, sogar in allem mit dem sich der Mensch von Beginn an beschäftigt. 
  Allerdings ist dies ein Konstrukt dass über die menschliche Erfahrbarkeit der Welt hinausgeht, etwas dass durch das Raster menschlicher Intelligenz und Wahrnehmung schlüpft. Wir müssten schon zu etwas anderem werden, das menschliche Wesen weiterentwickeln, um uns solchem Wissen weiter anzunähern.                         

01.06.2008

 Mich interessieren nicht die technischen Möglichkeiten an sich, ich erschaffe Konzepte.

01.06.2008

 Ich plane für die gesamte Menschheit auf Jahrtausende im Voraus. Falls jemand von der ESA dies liest, ich bin interessiert als Berater für die großen Weltraumprojekte der ESA tätig zu werden. Beim aktuellen Stand meiner Ideen und Visionen zähle ich mich im Moment zur absoluten Avantgarde der Ideenhaber.

27.05.2008

 Ich bin dem Geheimnis, dem Zauber der Melodie auf der Spur; das ist die lebendige, die reelle Magie!

22.05.2008

Ich würde sagen, meine Musik funktioniert generell als Filmmusik der menschlichen Vorstellungskraft

13.05.2008

 Ich sehe mich in der Tradition der großen Grenzgänger der modernen Musik.

28.04.2008

There is a whole concept behind my music, for example there is a category of songs that form, that shape a musical world and others, that fill it with life, fill it with purpose, with meaning and sense.

04.03.2008

 Ich mache die akustische Gitarre groß, ich lasse sie riesig klingen. Ich verleihe ihr die Wucht eines Synthesizers, einer Kirchenorgel.

13.12.2007

  "Freunde, stoßen wir an, ich werde noch lange an meinen letzten Augenblick denken!"                                                                                                     Die schwarze Tulpe

19.10.2007

 ... durch die Unzulänglichkeit der Worte rührt die Wahrheit an der Wirklichkeit.

31.07.2007

 Das Zeitalter der Aufklärung ist im Prinzip eine der größten Errungenschaften in der Menschheitsgeschichte.

18.03.2007 Notwendigkeiten

Notwendigkeiten sind gefährlich wie Schusswaffen. Leute hütet euch vor Notwendigkeiten, wägt sorgfältig ab was in Eurem Leben wirklich notwendig ist!

12.03.2007

 Meine spielerischen Attribute sind am treffendsten mit "romantisch und experimentell" ausgedrückt.

30.11.2006

 "Kinder die nicht geliebt werden, werden zu Erwachsenen die nicht lieben."                 Astrid Lindgren

15.06.2006 Der Holzkopf

 Der keinen Spaß dabei entwickelt sich und seine Wahrnehmung zu verändern. Der es noch nicht gelernt hat Spaß zu empfinden, an sich und seiner Wahrnehmung zu arbeiten. Der seine Ohren `auf Durchzug´ stellt und zwanghaft gähnen muss wenn es sich um Existentielles dreht. Der so verstockt ist dass es einen Schicksalsschlag braucht um ihn anzustoßen sich  weiter zu entwickeln.